Rollos im Onlineshop von Jalousie-Kontor I www.jalousie-kontor.de
PLISSEE

Plissees


Was in der deutschen Sprache eher trocken als „Faltstore“ bezeichnet wird, kennen viele...    >> mehr
LAMELLEN

Lamellenvorhang


In gewerblich genutzten Räumen wie Ärztehäusern oder Büroetagen setzten sich Lamellen immer mehr durch...    >> mehr
JALOUSIEN

Jalousien

 
Der Hauptvorteil von Alu-Jalousien liegt, wie bei allen anderen Jalousien auch, in der leichten Verstellbarkeit...    >> mehr
ROLLOS

Rollos


Rollostoffe gibt es in fast allen Farben, unterschiedlicher Licht-
durchlässigkeit und in vielen Mustern... >> mehr
FLÄCHENVORHÄNGE

Flächenvorhänge


Flächenvorhänge oder auch Schiebevorhänge sind ein relativ junger Trend...     >> mehr

Rollos


Das Rollo ist schon seit mehr als 150 Jahren als ein simpler und ohne großen Aufwand zu bedienender Sonnenschutz und Sichtschutz allgegenwärtig. Lange, bevor die Fenster von Gebäuden standardmäßig mit außen liegenden Rollläden ausgestattet, wurden griffen die Bewohner zum wesentlich kostengünstigeren Rollo, um sich am Tag vor zu starker Sonnenstrahlung zu schützen.
Auch in den Abendstunden wurde das Rollo gerne wieder benutzt. Dann aber, um Nachbarn und Passanten von außen keinen Einblick in die beleuchtete Wohnung zu gewähren. Ein Rollo ist also keineswegs eine neue Errungenschaft unserer Zeit, sondern ein seit langem bewährtes System, welches aber dennoch immer weiter verbessert werden konnte. Aus diesen Verbesserungen ist z. B. das Energiespar-Rollo hervorgegangen. Ein seitlich geführtes Rollo, das aus einem gut isolierenden Material besteht und die gesamte Fensternische so vom Raum abtrennt, dass der Energieverlust über die Fenster bei Nacht erheblich verringert wird.

Ein Rollo besteht eigentlich aus nur zwei Hauptbestandteilen: Einem meist rechteckigen Stück Stoff und der Welle, auf die die Stoffbahn aufgewickelt wird. Wird das Rollo ganz heruntergezogen, bedeckt es das Fenster komplett. Die Stoffbahn muss also mindestens so lang sein, wie die Höhe des Fensters misst, während sich die Breite danach richtet, ob das Rollo in oder vor der Fensternische montiert wird. Will man nicht die gesamte Länge nutzen, sondern nur einen Teil des Fensters abdecken, ist das in jeder beliebigen Position möglich.
Das „Schnapprollo“ bietet dazu eine besonders einfach zu bedienende Mechanik: Beim Herunterziehen des Rollos wird eine Feder gespannt, die in der Welle eingebaut ist. Lässt der Zug langsam nach, arretiert die Feder in der Welle das Rollo in der jeweiligen Position. Danach genügt ein kurzer Ruck am Rollo, um die Feder wieder zu lösen. Die Federspannung sorgt dafür, dass sich der Stoff des Rollos wieder vollständig auf die Welle aufwickelt. Hält man das Rollo dabei nicht fest, macht es seinem Namen alle Ehre und „schnappt“ blitzschnell in die obere Endposition zurück. Zur Bedienung ist also etwas Übung erforderlich und bei älteren Rollos kann es vorkommen, dass das Rollo sich nicht mehr in jeder Stellung fixieren lässt.
Deshalb bevorzugt man heute die weit verbreitete Seitenzugbedienung. Solche Kettenzugrollos haben am Wellenende links oder rechts eine Scheibe, über die eine Endlosschnur oder Kugelkette gelegt wird, die frei herunterhängt. Durch einfaches Ziehen an der Kette kann man die Welle in beide Richtungen drehen und das Rollo auf- oder abwickeln. Diese, auch bei großen Rollos leicht zu bedienende Seitenzugbedienung gilt als störunanfällig und wartungsfrei.

Noch größeren Komfort bieten Rollos mit Elektromotoren, die in der Welle positioniert sind. Besonders bei Rollos an hoch gelegenen Fenstern ist das oft die einzige Alternative, um das Rollo zu bedienen. Gerne benutz man in diesen Fällen eine Fernbedienung, um aufwändige Leitungsinstallationen zu erreichbaren Schaltern zu vermeiden. Sehr verbreitet sind Rollos an Dachflächenfenstern. Durch den geneigten Einbau der Fenster müssen sie ständig straff gespannt sein. Mann kann sie also sowohl in der Endposition als auch in Zwischenstellungen nur durch rechts und links angebrachte Haken fixieren. Bei ihnen kommt wieder das Prinzip des Schnapprollos zum Einsatz allerdings ohne Federarretierung.

Rollostoffe gibt es in fast allen Farben, mit unterschiedlicher Lichtdurchlässigkeit und in vielen Mustern. Einen kleinen Überblick bekommen Sie, wenn Sie sich die Beispielfotos auf unserer Webseite ansehen. Nicht nur die Bedienung, auch die Montage von Rollos ist einfach: Es muss lediglich links und rechts eine Halterung für die Wellenachse angebracht werden. Dort wird die Welle hineingelegt und schon können Sie das Rollo benutzen.
Impressum